FAQs

An wen richtet sich dieses Projekt?
Der Wünschewagen richtet sich an Menschen in ihrer letzten Lebensphase, welche aufgrund ihres Gesundheitszustandes nur eine absehbare Lebenserwartung haben. Das Projekt steht derzeit betroffenen Menschen in mittlerweile zehn Bundesländern zu Verfügung.

Gibt es eine Altersbeschränkung?
Nein, es gibt keine Altersbeschränkung. Der Wünschewagen richtet sich an Menschen jeder Altersgruppe – sowohl an ältere, als auch an junge Menschen, an Erwachsene und Kinder.

Welche Wünsche können erfüllt werden?
Das Wunschziel sollte innerhalb eines Tages mit dem Wünschewagen erreichbar sein. Alle weiteren Details werden mit den Fahrgästen und deren Kontaktpersonen persönlich abgesprochen.

Wohin gehen die Wunschfahrten?
Das Wunschziel bleibt ganz dem Fahrgast überlassen: ob an einen wichtigen Ort der zurückliegenden Lebensgeschichte, zum Zielort der ersten Jugendliebe, zum Besuch eines Konzertes oder des Fußballspiels, zum Wiedersehen bei einem großen Familientreffen oder zur Fahrt ans Meer.

Kann ich als Angehöriger den Fahrtwunsch begleiten?
Selbstverständlich bietet der Wünschewagen auch Platz für einen Angehörigen, den Lebenspartner oder eine andere, dem Fahrgast nahe stehende Begleitperson.

Welche Kosten entstehen dem Fahrgast?
Keine. Die Fahrt mit dem Wünschewagen ist für den Fahrgast und eine begleitende Person grundsätzlich kostenfrei. Hierzu zählen die Fahrt selbst sowie gegebenenfalls Übernachtungskosten in einem Hotel, eventuelle Eintrittsgelder für den Museums-, Theater- oder Stadionbesuch und sämtliche Verpflegungskosten während der Wunschfahrt.

Wie wird das Projekt finanziert?
Das Projekt “Wünschewagen” wird ausschließlich durch Mitgliedsbeiträge sowie durch Spenden und Sponsorenmittel realisiert und finanziert.

Wie kann ich den Wünschewagen mit einer Spende unterstützen?
Wir freuen uns, wenn Sie den Wünschewagen mit Ihrer Spende unterstützen möchten. Hierzu besuchen Sie bitte unsere Spendenseite.
Gerne stellen wir Ihnen auch eine Spendenquittung aus. Fügen Sie bitte hierzu unter dem Verwendungszweck auch Ihre Anschrift ein.

Welche Voraussetzungen für eine Wunschfahrt müssen erfüllt sein?
Im Rahmen der Vorbereitung benötigen wir die persönlichen und medizinischen Daten des Fahrgastes. Hierzu erhalten Sie von uns ein Stammdatenblatt, welches Sie bitte ausgefüllt an uns zurücksenden. Zudem sind ggf. eine vorhandene Patientenverfügung und ein Medikamentenplan notwendig.

Muss der behandelnde Arzt einer Fahrt mit dem Wünschewagen zustimmen?
Ja. Der behandelnde Arzt muss die Transportfähigkeit des Fahrgastes durch eine Bescheinigung schriftlich bestätigen.

Brauche ich für die Fahrt eine Patientenverfügung?
Eine Patientenverfügung ist nicht zwingend erforderlich. Sie wäre aber wünschenswert, da sie in aller Regel verbindliche Angaben darüber enthält, was im Falle eines akuten Notfalls oder des Sterbefalls zu tun ist.

Können auch Fahrgäste mit Infektionserkrankungen (MRSA, ESBL etc.) gefahren werden?
Grundsätzlich ja. Dies ist aber in der Vorbereitungsphase durch unser Personal abzuklären. Der Wünschewagen wird nach der Fahrt durch besonders geschultes Rettungsdienstpersonal gereinigt und desinfiziert.

Was geschieht im Notfall oder Sterbefall?
In der Regel enthält die vorliegende Patientenverfügung verbindliche Angaben darüber, was im Falle eines akuten Notfalls oder Sterbefalls zu tun ist. Sollte der Fahrgast keine Patientenverfügung haben, so ist das Bordpersonal im Notfall gesetzlich dazu verpflichtet, den Notarzt zu informieren und ggf. Erste-Hilfe-Maßnahmen oder eine Reanimation einzuleiten.

Was passiert mit den Patientendaten?
Alle Wünsche und die hierzu notwendigen Angaben werden zu jeder Zeit vertraulich und diskret behandelt. Es werden nur absolut notwendige persönliche und medizinische Daten gespeichert und ausschließlich für das Projekt verwendet. Alle gespeicherten Daten unterliegen den strengen gesetzlichen Bestimmungen des Datenschutzgesetzes. Es werden keine Daten an Dritte weitergegeben. Eine mediale Berichterstattung sowie Foto- und/oder Filmaufnahmen werden nur mit ausdrücklichem Einverständnis des Fahrgastes verwendet und unterliegen den gesetzlichen Vorschriften nach § 22 Kunsturheberrechtsgesetz (KuG).

An welchen Standorten ist der Wünschewagen vertreten?
2014 in Nordrhein-Westfalen gestartet, rollt der Wünschewagen heute bereits in vielen weiteren Bundesländern über die Straße. Und es kommen laufend neue Standorte hinzu. Eine Übersicht aller teilnehmenden ASB-Verbände gibt es hier:  Standorte

Was muss ich tun, wenn ich einen Wunsch habe?
Ihre Wunschanfrage können Sie bequem über unsere Website stellen. Gerne nehmen wir Ihr Anliegen auch persönlich, telefonisch, per E-Mail oder Fax entgegen. Unsere Ansprechpartner sind selbstverständlich jederzeit für Sie erreichbar.

 

FAQs für ehrenamtliche MitarbeiterInnen

Wie kann ich den Wünschewagen ehrenamtlich unterstützen?
Als Initiator des Projekts suchen wir ständig KollegInnen mit einer medizinischen Vorbildung, die ehrenamtlich Fahrten mit dem Wünschewagen begleiten möchten.

Interessierte melden sich unter:
ASB Regionalverband Ruhr e.V.
Richterstrasse 20-22, 45143 Essen
Internet:    www.wuenschewagen.com/
E-Mail:       wuenschewagen@asb-ruhr.info
Telefon:      0201/87001-10
Fax:             0201/87001-99

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen?
Grundvoraussetzung für die Mitarbeit an diesem Projekt ist die Teilnahme an einer Informationsveranstaltung sowie einer technischen Einweisung in den Wünschewagen. Darüber hinaus bieten wir allen Ehrenamtlichen freiwillige weiterführende Schulungen und Qualifizierungskurse kostenlos an.

Brauche ich eine besondere Ausbildung?
Um allen Fahrgästen mit ihren individuellen Lebenssituationen gerecht zu werden, setzen wir ehrenamtliche Mitarbeiter mit unterschiedlichsten medizinischen Fachwissen ein. In der Regel haben sie fachliche Berufserfahrungen aus den Bereichen Gesundheit, Pflege und Palliativmedizin sowie der Pädiatrie und Geriatrie.

Ich habe keine medizinische Ausbildung, kann ich trotzdem als Bordpersonal dabei sein?
Wenn es der Gesundheitszustand des Fahrgastes zulässt, werden auch ehrenamtliche MitarbeiterInnen ohne medizinische Ausbildung zur Betreuung des Fahrgastes eingesetzt. Ferner gibt es die Möglichkeit, sich in den Bereichen Fundraising, Öffentlichkeitsarbeit und in der Unterstützung des Wunschmanagements zu engagieren.

Brauche ich einen besonderen Führerschein?
Nein. Der Wünschewagen ist aufgrund seines Gewichtes bis 3,5 Tonnen mit dem üblichen Führerschein zu fahren. Die Wunschfahrten werden jedoch immer auch durch Rettungsdienstpersonal (RA/RS) begleitet.

Was passiert mit meinen persönlichen Daten?
Alle gespeicherten Daten unterliegen den strengen gesetzlichen Bestimmungen des Datenschutzgesetzes. Es werden keine Daten an Dritte weitergegeben. Eine mediale Berichterstattung sowie Foto- und/oder Filmaufnahmen werden nur mit ausdrücklichem Einverständnis des Ehrenamtlichen verwendet und unterliegen den gesetzlichen Vorschriften nach § 22 Kunsturheberrechtsgesetz (KuG).

Was muss ich während der Fahrt mit dem Wünschewagen tun?
Die ehrenamtlichen MitarbeiterInnen sind, falls von dem Fahrgast gewünscht, für die Betreuung des Fahrgastes verantwortlich. Dies geschieht individuell und je nach Gesundheitszustand des Fahrgastes.

Was muss ich im Notfall oder Sterbefall tun?
In jedem Fall ist ein Notarzt anzufordern und die Patientenverfügung des Fahrgastes mit Hinweis auf dieses Projekt vorzulegen. Der Notarzt entscheidet dann über das notwendige weitere Vorgehen.

Benötige ich besondere Kleidung?
Nein. Alle Ehrenamtlichen erhalten von uns die benötigte Dienstkleidung. Dies sind ein Polo-Shirt, ein Softshell-Jacke und Sicherheitsschuhe.

Wie oft muss ich an Fahrten teilnehmen? Gibt es Pflichtstunden?
Es gibt keine Pflichtstunden. Die Entscheidung, an wie vielen Wunschfahrten man teilnehmen kann und möchte, steht jedem Ehrenamtlichen frei.

Entstehen mir als Begleiter einer Wunschfahrt Kosten?
Nein, selbstverständlich nicht. Alle Kosten für Verpflegung sowie Eintrittsgelder und ggf. Übernachtungskosten werden vollständig vom Wünschewagen übernommen.

Muss ich einen Mitgliedsbeitrag zahlen, um beim Wünschewagen mitzumachen?
Nein. Wer aber möchte, kann gerne Mitglied beim ASB werden.

Wer ist während/nach einer Fahrt Ansprechpartner für mich?
Während jeder Wunschfahrt ist rund um die Uhr ein Ansprechpartner im Backoffice zu erreichen. Ferner haben wir Seelsorger in unserem ehrenamtlichen Team, die nach Wunschfahrten unterstützende Gespräche anbieten.